Freitag, 29. Januar 2010

Kaffe Fassett Mystery Quilt 2010 - Monat 1 (2.Teil)



Endlich habe ich es geschafft, mein Nähzimmer fertig umzuräumen und auszumisten. Auf dem Nähtisch stehen jetzt nur noch meine Huskystar C20 und meine Huskylock 936 und neben den Maschinen ist viel Platz für meine vier (!!!) Schneidematten, von deren tatsächlichen Anzahl ich doch überrascht war. Das erste Projekt an meinem neugestalteten Arbeitsplatz war es nun endlich den ersten Monat des Kaffe Fassett Quilts fertig zu nähen, wo doch Monat 2 spätestens nächste Woche bei mir ankommen sollte.




So sieht meine persönliche Zusammenstellung der Stoffstreifen aus. Ich habe auf das empfohlene Zusammenstecken der Streifen verzichtet, denn ich finde, dass Nadeln einen gleichmäßigen Nähfluss behindern.

Fertig!

Gebügelt habe ich aber noch nicht. Ich bevorzuge es eigentlich, die Nahtzugaben zu einer Seite hin zu bügeln, anstatt sie, wie in der Anleitung empfohlen, auseinander zu bügeln. So werde ich abwarten bis die Streifensets weiterverarbeitet werden.

Montag, 18. Januar 2010

Kleines Nähtäschchen



Dieses kleine Täschchen und das Nadeletui habe ich in den letzten beiden Tagen genäht. Heute Morgen sind sie dann gemeinsam mit einem kleinen Stoffpaket, Garn und Stopfwatte auf die Reise nach Weimar gegangen. Dort hat morgen die Tochter einer Freundin Geburtstag. Die Kleine wird sechs, und bei deren letzten Besuch zum Jahreswechsel hier, hat sie mit grosser Begeisterung meine Stoffreste durchwühlt und kleine Kissen für ihre Puppen genäht.





Die Schnitte für die Tasche und das Etui stammen aus "Sew Sunny Homestyles" von Tone Finnanger. Natürlich sind alle verwendeten Stoffe in der Kleinmädchenlieblingsfarbe rosa.

Samstag, 16. Januar 2010

Babykrabbeldecke


Im April bekommt meine Cousine ihr erstes Kind, und vor einiger Zeit hat sie eine Spieluhr von Käthe Kruse (das Bild oben ist das Produktphoto von der  Website http://www.kaethekruse.de/index.php?seid=5&artid=969 ) geschenkt bekommen. Bei ihren Touren durchs Internet hat sie entdeckt, dass der Stoff der Uhr aus der Barcelona Serie von Westfahlenstoffe stammt. Daraufhin kam ihr der Gedanke, dass man aus den selben Stoffen wie bei der Spieluhr doch auch eine Babydecke nähen könne.

Gesagt, getan. Stoffe und Vlies bestellt, tja und dann Wohnzimmertisch und -boden freigeräumt und zweieinhalb Tage Dauerbeschäfftigung ;o)

Ich hab mindestens zehn Versuche gebraucht, um die richtige Form für das rote Herz in der Mitte zu finden. Und bei den Überlegungen, auf welche Art das Herz appliziert werden solle, hab ich mir schon ganz schön das Hirn zermartert (ist manchmal schon blöd, wenn frau absolut keine offenen Stoffkanten mag....) So habe ich letztendlich Vliesofix auf die Rückseite des roten Stoffes gebügelt, das Herz mit ca. 1cm Nahtzugabe ausgeschnitten, die Konturen mit Heftgarn markiert, um so die Nahtzugabe besser auf die linke Seite zu heften, dann den umgeschlagenen Rand vorsichtig gebügelt, um das Herz schliesslich auf den blauen Grund zu bügeln. Mit der Nähmaschine musste das ganze dann nur noch festgenäht werden.

Weil die Decke ja eher eine Unterlage zum Draufliegen beziehungsweise zum Krabbeln sein sollte, war ein möglichst dickes Vlies von Nöten. Das Cloud Loft Vlies von Hobbes Bonded Fibers hatte genügend Volumen dafür. Leider musste ich wieder einmal feststellen, dass das Maschinenquilten nichts für mich ist. Obwohl es nur insgesamt acht Herzen waren und der Quilt mit 1,02m x 1,48cm eigentlich eine angenehme Grösse hatte, war das Quilten mal wieder der totale Horror. Es war extrem schwierig den Quilt vernünftig unter der Maschine zu bewegen. Aber vielleicht liegt das auch am Modell und der Arm der Huskystar C20 ist einfach nur zu klein.

Na, letztendlich hat es ja geklappt. Heute hab ich meiner Cousine und ihrem Mann die Babydecke übergeben. Die beiden haben sich gefreut; und so sieht die fertige Decke aus:


Montag, 11. Januar 2010

Röhrende Hirschtasche

Zu Beginn dieses Postings muss ich wohl erwähnen, dass ich eine gleichaltrige Cousine habe, die ein Faible für aussergewöhnliche Taschen hat, leider aber nicht die Geduld sich die passenden Exemplare selbst zu nähen, und so bekomme ich immer wieder Anfragen mit passenden Photos als Inspiration von ihr.

Vor über einem Jahr hat sich eine Tasche aus Goblinstoff mit Hirschköpfen gesehen. Die Tasche sollte um die 150€ kosten. Dieser Preis war selbst für sie zu hoch, und so fragte sie, ob ich sie ihr nachnähen könne. Der Schnitt der Tasche war recht einfach. Das Problem war den passenden Stoff zu finden. Obwohl Hirsche ja bereits seit einiger Zeit "in" waren, gab es nirgendwo Stoffe mit Hirschköpfen, geschweige denn Goblinstoff. Selbst Aufbügelmotive waren nicht zu bekommen. Irgendwann letzten Frühling habe ich Spoonflower entdeckt. Eine Firma in den Vereinigten Staaten, die Meterware mit allenmöglichen Designs bedruckt. So habe ich mich schon halbwegs damit angefreundet, selbst einen Hirschstoff zu entwerfen, um ihn dann drucken zu lassen. Doch leider war es nicht so einfach.

Zu meinem grossen Glück tauchte aber Ende des Sommers bei stoffe.de doch tatsächlich ein Goblin mit Hirschköpfen auf! Bis auf den Pelzstoff für den oberen Rand der Tasche fand ich auch alle anderen fehlenden Stoffe dort. Bei Lucyfabrics.com bekam ich die Strassschnallen für die Henkel. Und den Kunstpelz fand ich nach längerem Suchen bei buttinette.

Mittlerweile war es schon Mitte Oktober und da meine Cousine im November Geburtstag hat, beschloss ich, ihr nichts von den Stofffunden zu erzählen, und ihr die Tasche zu diesem Anlass zu schenken.

Und so sah sie dann fertig aus:





Der Kunstpelz war sehr bescheiden zu nähen.


Innen hat die Tasche noch zwei Innentaschen: eine grosse sowie eine kleinere Tasche für Flaschen oder den Regenschirm an einer der beiden schmalen Seiten.

Meine Cousine hat sich übrigens  über die Tasche gefreut ;o)