Sonntag, 21. November 2010

SchnippSchnappmesse 2010 in Lübeck



Gestern war ich zusammen mit einer Freundin auf der SchnippSchnappmesse in Lübeck. Ich bin fast jedes Jahr dort. Leider musste ich gestern feststellen, dass die Anzahl der Stände im Vergleich zu den Vorjahren wieder einmal abgenommen hat, besonders die Stoff- /Patchworkstände sind weniger geworden. Schade.
 Dennoch konnte ich nicht umhin Stöffchen zu kaufen. Meine Ausbeute umfasst drei Tildastoffe (Mumflower wollte schon seit Erscheinen diesen Herbstes mein Eigen nennen ;oD  leider ist ein Meterpreis von knapp 20€ echt happig...), einen Eulenstoff sowie zwei weiteren Stöffchen, die hervorragend dazupassen, aber, glaub ich, nicht aus derselben Kollektion stammen, vier schöne Bänder in rot-weiss-maigrün, ein kleines Fatquarter Bundle mit Westfahlenstoffen und drei kleine Päckchen mit je fünf Batikstoffstücken.

Donnerstag, 18. November 2010

Mein erster Holländischer Stoffmarkt


Am letzten Sonntag im Oktober war ich gemeinsam mit einer sehr lieben Arbeitskollegin in Hamburg auf meinem ersten Holländischen Stoffmarkt. Es hat zwar in Strömen gegossen und das ganze fand ja draussen statt, aber wir haben es dort einige Stunden ausgehalten und Stoff in Massen gekauft... ;oD


Dieser rote Dekorationsstoff war der erste Kauf, und der teuerste. Es gab leider nur noch einen Rest von 3m. Die holländische Händlerin wollte 40€ dafür haben. Da meine Kollegin und ich uns gleich in den Stoff verliebten, haben wir zugeschlagen und ihn geteilt. Ich werde wohl mal wieder eine oder mehrere Taschen daraus nähen.


Bei den weiteren Einkäufen habe ich wohl irgendwie einen Hang zu dunkellila Stoffen gehabt. Feincord, Leinen und gemusterer Feincord - alles lila. Der bestickte braune Tweed musste aber auch sein.


Zum Schluss des Shoppingmarathon mussten dann leider noch ein paar Pünktchenstöffchen in meine Einkaufstasche hopsen. Die Preise hierfür waren echt der Hammer: 5€ pro Meter! Bei meinem nächsten Besuch, den ich mir wohl erst nächstes Jahr wieder leisten kann, werde ich dann sicher nochmal einen Grosseinkauf in dieser Richtung machen ;o)


Dann habe ich auch noch diese Borten gekauft. Ich steh ja immer wieder in Geschäften vor den grossen Regalen mit allen möglichen Bändern, Kordeln, Spitzen und Borten aber meist kaufe ich dann nix, weil ich mich, anders als beim Stoff, nicht auf gut Glück für etwas davon entscheiden kann.

Mittwoch, 17. November 2010

Puzzle Round Robin - Teil 1

Die erste Runde des Puzzle Round Robin von den Quiltfriends ist vorbei. Gestartet ist die Aktion schon Mitte Juli, wo Silvia im Forum fragte, ob jemand Interesse an einem etwas längeren Projekt hätte. Jede Teilnehmerin solle sich ein Bild aussuchen, welches dann in sechs gleichgrosse Teile zerschnitten würde und jede solle dann jeweils ein Teil von jedem der sechs unbekannten Bilder in Stoff nacharbeiten.
Ich fand die Idee unglaublich spannend und meldete mich sofort an. Als ich dann Mitte August Post von Silvia aus Österreich kam, beschlichen mich schon ein paar Zweifel, ob ich mich da nicht übernommen habe. Besonders das erste von mir zu nähende Teil bereitete mir einiges Kopfzerbrechen. Ausgerechnet Silvia, die Initiatorin der ganzen Aktion, hatte sich eine hammerharte Vorlage ausgesucht: es handelt sich um einen Teil einer mikroskopischen Photographie, deren Bildinhalt sehr durchscheinend und transparent wirkt. Obwohl blau zu meinen Lieblingsfarben zählt, musste ich erstmal nach Stoffen suchen, die in irgendeiner Weise transparent wirkten ohne dabei selbst transparent zu sein. Bei Kunst und Markt habe ich dann einen tollen türkisen Batik und einen grauwolkigen Shadow Play gefunden.
Tja, und dann kam die Frage, wie soll das ganze jetzt genäht werden?


Ich habe die Vorlage bestimmt zehnmal auf Transparentpapier durchgepauscht, weil ich erst gedacht habe, ich könnte alle Farbfelder durch verschiedene Stoffe darstellen. Aber wie man auf dem oberen Bild sehen kann, wären das viel zu viele und teilweise auch zu kleine Stoffstücken geworden. Immer wieder habe ich probiert, die Vorlage zu vereinfachen, ohne dass das Bild sich zu weit von der Vorgabe entfernt, doch das ist mir lange Zeit nicht geglückt.

Letztendlich habe ich dann doch noch eine Lösung gefunden. Ich habe die groben Farbfelder auf dem Farbausdruck direkt mit einem schwarzen Stift umrundet, und diese Konturen übertrug ich dann auf zwei Transparentpapierbögen, von denen ich einen auseinanderschnitt und die Teile als Schablonen für die Stoffe benutzte. Der andere Bogen diente als Positionierungshilfe für die mit Steam-a-Seam versehenen Stoffstücke auf dem Hintergrundstoff.
Im Endeffekt habe ich für das Puzzleteil nur fünf verschiedene Stoffe gebraucht, da der Batik mit seinen unterschiedlichen Schattierungen eine grosse farbliche Bandbreite bot.

 

Nachdem alles ausgeschnitten und aufgeklebt war, habe ich auf den noch unzerschnittenen Transparentbogen, alle möglichen Schattierungslinien und Richtungen übertragen, und diese mittels Bügelstift auf den Stoff gebracht. Bis hierhin habe ich die Arbeit an dem guten Ding als unendlich mühsam und teilweise nicht lösbar empfunden. Und dann kam auch noch das schlechte Gewissen dazu, da ich mein Teil ursprünglich schon am 1.November gen Österreich schicken wollte, weil es ja bis spätestens 15.November angekommen sein sollte, aber es wurde und wurde einfach nicht fertig. Meine letzte persönliche Deadline hatte ich mir für vergangenen Donnerstag gesetzt und als ich merkte, dass ich sie nicht würde einhalten können, musste ich mich der Sache stellen und schrieb Silvia eine Mail, dass sie ihr erstes Puzzleteilchen nicht rechtzeitig bekommen würde. Ich hatte schon ein bisschen Bammel, wie sie reagieren würde, da ihr ein pünktliches Eintreffen und das Einhalten der Termine so wichtig war. Zu meiner Beruhigung ging es ihr hauptsächlich darum, dass sie rechtzeitig Bescheid bekam wegen der Verzögerung und nicht jeden Tag hoffnungsvoll vor einem leeren Briefkasten stehen würde.


Die Konturen und Schattierungen habe ich mittels freier Maschinenstickerei aufgebracht. Das ging wider Erwarten recht fix und hat mir viel Spass gemacht. Dummerweise sind an ein paar Stellen die Fadenanhäufungen so viel geworden, dass ich bei der letzten Fadenfarbe schon einige Probleme hatte durch die Materialien durchzukommen *lach*


Heute ist das Puzzleteil jedenfalls bei Silvia angekommen. Das ging recht schnell, wenn man bedenkt, dass es Montagnachmittag erst auf die Reise gegangen ist.
Tja, und es scheint ihr zu gefallen, wenn man so ihren Blog dazu liest *rotanlaufundsehrgerührtseidarüber*

Und dies ist mein erstes Puzzleteil. Es ist bereits pünktlich am Montag angekommen. Ich finde es einfach phantastisch. Birgid hat es richtig toll umgesetzt und sie meinen Wunsch berücksichtigt, dass ich gerne auch kleingemusterte Stoffe in meinen Puzzleteilen wiederfinden würde.