Freitag, 18. Februar 2011

Puzzle Round Robin - Teil 3



So, die dritte Runde ist vorbei. Diesmal hab ich es sogar rechtzeitig vor dem Übergabetermin geschafft :o) Judiths Puzzleteil war das erste meiner zu bearbeitenden Teile, welches sehr viele Geraden aufwies. Ich hatte mich bis dato darum gedrückt, die einzelnen Stöffchen direkt aneinander zu nähen und hab dementsprechend lieber appliziert.
Diese Vorlage war nun wirklich gut geeignet, um genäht zu werden. Da ich aber einerseits ein bisschen faul bin, um alle Einzelteile auszumessen, die Nahtzugabe dazuzurechnen und dann ganz exakt zu nähen, andererseits aber schon recht hohe Ansprüche habe, was eine möglichst perfekte Ausführung angeht, gab es nur eine Lösung: Paperpiecing oder Nähen auf Papier!
Bis jetzt hab ich diese Methode noch nie verwendet, da ich die meisten Vorlagen dafür nicht so toll finde. Aber ich dachte, so schwer kann das ja nicht sein und zeichnete die Konturen auf ein Transparentpapier durch.


Zum Glück hatte ich vor Weihnachten schon in einer Prozentaktion bei der Flickenkiste diese ganzen tollen Stöffchen mit den mehr oder weniger regelmäßigen Strukturen gefunden. *was ist denn schon ein Swap, wenn man keine neuen Stoffe kaufen kann ;oD *


Bis der obere Teil fertig war, hat es schon etwas gedauert. Denn nachdem ich die Stoffe grob vorgeschnitten hatte, knobelte ich erstmal einige Zeit, wie die ersten beiden Stoffstücke auf das Papier gesteckt werden mussten, damit ich die erste Naht nähen konnte. Also zunächst einmal sämtlich Patchworkzeitschriften durchforsten nach ner Anleitung.
Ich war mir sicher, dass ich eine solche in mindestens jeder zweiten schon gesehen hab, aber jetzt...nichts. In meiner Vorstellung sah ich immer eine farbige Schritt für Schritt Anleitung, die war aber einfach nicht auffindbar. Zum Glück fand ich dann eine kleine Anleitung am Beginn der grauen Anleitungseiten in einer Lena's Patchwork und ich konnte loslegen.
Der Rahmen um das Fenster ist wieder mit Steam-A-Seam auf den fertigen Teil draufgebügelt.


Für den unteren Bildteil habe ich zunächst das grosse helle Farbfeld in freier Schneidtechnik mit einem passenden Farbverlauf von Hell nach Dunkel gestaltet. Die Umrandung in den dunkelen Tönen wurde wieder auf Papier genäht, und das runde Fenster sowie der Fenstersturz am unteren Bildrand sind wieder appliziert.


Beim Maschinensticken konnte ich dieses Mal viele der Linien und Schattierungen mit normalem Zickzack-Stich nähen. Nur für die dunklen Schattierungen am linken Bildrand musste ich die Maschine zum freien Sticken umbauen.


Als Judith am vergangenen Montag mein genähtes Teilchen in die Galerie der Quiltfriends geladen hatte, fiel mir zu meiner Schande auf, dass ich eine Linie beim Sticken vergessen hatte. Jetzt könnt Ihr ja mal auf dem oberen Bild suchen, wo das ist.


Das ist der Block, den Judith für mich in dieser Runde genäht hat. Diesmal haben wir uns in der Gruppe immer in Paaren gegenseitig benäht. An ihrem Block gefällt mir besonders, dass sie die Applikationen mit sauberen Kanten genäht hat, ganz ohne Zickzack-Stich; und dass Judith durchscheinenden Netzstoff für die Segel verwendet hat.
Bis jetzt hatte ich für jedes Teilchen, das ich genäht hab, irgendwann den Wunsch nach Organza oder Tüll. Da ich aber meist abends oder am Wochenende genäht habe und es hier kein Stoffgeschäft am Ort gibt, musste ich andere Lösungen für meine transparenten Farbverlaufsprobleme finden ;o)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen